Heimat- und Bürgerverein
Nierendorf e. V.


sitemap

 

 
Archiv 2003  
1. Weinprobe Erste Weinprobe des Vereins in der Petrushütte am 20. Sept. 2003

Rund 20 Mitglieder und Freunde des Heimat- und Bürgervereins Nierendorf erlebten in der Petrushütte oberhalb des Dorfes eine gesellige Weinprobe, organisiert von Mathias Heeb. Höhepunkt des sowohl informativen als auch geselligen Abends war die Proklamation des ersten Nierendorfer Weinkönigspaares: Erika und Detlev Lauck wussten beim Weinquiz am besten Bescheid und wurden von Mathias Heeb gekrönt.

Dieser hatte - unterstützt von einigen fleißigen Helfern, darunter seine Frau und seine Söhne - alles bestens vorbereitet. Die Teilnehmer der Weinprobe konnten nicht nur hervorragende Weine verkosten, sondern wurden auch kulinarisch verwöhnt.

 


Weinberg 2. Arbeitseinsatz

Auch im Juli traf sich wieder das Weinberg-Team und brachte den Weinberg unseres Vereins wieder auf Vordermann.

Der Weinberg und die Weinstöcke präsentierten sich in einem Top-Zustand. Viel Sonne lassen die Weinstöcke prächtig gedeihen. Die ersten Reben konnten von unserer Weinbergsprinzessin Julia bereits bewundert werden.

Weinbergprinzessin Julia

Es ist das besondere Anliegen des Vereins, gerade den Kindern die Geschichte des Weinbaues in Nierendorf zu vermitteln und die Grundsätze eines rein ökologischen Anbaues erlebbar zu machen. So ist das Projekt Weinberg in Nierendorf auch ein Stück Heimat- und Naturkunde für unsere Kinder. Man kann nur wünschen, dass alle Nieren- dorfer Bürger ,Ortsbeirat und Gemeinde uns in diesem Anliegen auch zukünftig unterstützen.

Im Zuge unserer Ausgleichsmaßnahmen wurde diesmal ein weiterer Apfelbaum und ein Weinbergpfirsich neu gepflanzt, die Sitzbänke installiert und der ganze Weinberg von Unkraut befreit. Nach der Arbeit war der gesellige Teil angesagt - mit Grillfleisch und Wein bis in den Abend hinein.

Sommerfest  

Bei traumhaftem Wetter konnten wir am Samstag, 12. Juli, unseren Mitgliedern auf der Petrushütte einen Grillabend ermöglichen, der vielen in bester Erinnerung bleiben wird. Bei Bier vom Fass, Steak und Würstchen, Stockbrot für die Kinder und romantischer Lagerfeuer-Musik verbrachten wir bis in die frühen Morgenstunden einen tollen Tag. Liebevoll hatten Vereinsmitglieder die Petrushütte und das Gartengelände geschmückt. Es war schön mit netten Leuten aus dem Dorf Gespräche zu führen und gemeinsam zu singen - wie zu Pfadfinders-Zeiten.

Wir haben aber auch gesehen, daß die Petrushütte dringend eine Renovierung nötig hat, um die Spuren der "Sprayer" zu beseitigen, den Steingrill wieder aufzubauen und auch innen einiges wieder instand zu setzen. Leider verfügen wir als junger Verein nicht über die notwendigen Mittel - aber ich bin mir sicher, daß wir mit einem Spendenaufruf für die Petrushütte einiges wieder reparieren können. Ob als Barspende oder Sachspende alles hilft, um auch in den nächsten Jahren diesen wunderbaren Platz erhalten zu können. Es wäre schön wenn wir Unterstützung finden könnten.

 
Spende  


Ernst Bugl (Vorstandsvorsitzender der Raiffeisenbank Grafschaft-Wachtberg e. G.) übergibt dem Heimatverein einen Freischneider


von links: Peter Auster, seine Frau Margit, Anne Hellmann, Vorsitzender Ingo Krömer und Ernst Bugl

Müllräumungsaktion  
Karl-Heinz Will, Mathias Heeb und Ingo Krömer

Auf Initiative von Barbara Zellmer trafen sich am 19. April 2003 um 14.00 Uhr am Ortseingangsplatz folgende 9 Vereinsmitglieder: Claudia und Hans Korter sowie ihre Tochter, die zu Besuch war, Matthias Heeb, Karl-Heinz Will, Gaby Bach, Barbara Zellmer, der Vereinsvorsitzende Ingo Krömer und Ortsvorsteher Günter Bach.

Vom Fahrrad aus sah man das Ausmaß des Mülls ganz deutlich. Matthias Heeb hatte 10 Müllsäcke beschafft, die nach ca. einer Stunde voll waren. Gaby Bach holte Nachschub. Nach zwei Stunden war die Aktion beendet, 15 Säcke voller Müll wurden über Ostern auf dem Kirmesplatz deponiert, der dann vom Bauhof abtransportiert wird.

Beim Sammeln des Mülls fragt man sich, was in den Köpfen der Zeitgenossen vor sich geht, die achtlos oder sogar böswillig ihren Müll am Straßenrand entsorgen und damit nicht nur die Umwelt belasten.


Rebstöcke gepflanzt  

Am 5. April 2003 bei herrlichem Wetter setzte der Verein die Rebstöcke auf dem vereinseigenen Weinberg. Dank der guten Vorbereitung durch Matthias Heeb wurden 99 Weinstöcke an einem halben Tag gepflanzt

 

 

Vorbereitung Weinberg am 22. Februar 2003 war der Weinberg vorbereitet worden
 
Winterwanderung 2003  

Alfred Moog erläutert die Wanderroute


an der Landesstrasse nahe der Sachsenburg


in der Petrushütte angekommen


Weg in Richtung Kirchdaun

am Lagerfeuer gibt es Stockbrot

ein neues Mitglied
 

zurück zum Archiv

 
© 2006-2010 Heimat- und Bürgerverein Nierendorf e. V.