Heimat- und Bürgerverein
Nierendorf e. V.

sitemapvino-newsletter
12/2006

 

Der vereinseigene Weinberg

Alle Interessierten mögen sich bitte bei Mathias Heeb melden Tel. 02641/201577


Der Weinberg im Mai


Weinabfüllen des Jahrgangs 2006
Das Jahr 2006 war für den Verein ein erfolgreiches Weinjahr: Die Trauben wurden rechtzeitig vor den Staren bewahrt und von viel Sonne verwöhnt. So konnte sich das Weinbergteam über eine tolle Lese freuen. Jetzt wurde der Wein abgefüllt.

Vino-Newsletter  

Mathias Heeb, Leiter des Weinbergprojekts, informiert ab sofort regelmäßig mit dem Vino-Newsletter über alles rund um den Nierendorfer Weinberg.

Interessierte können sich für den Bezug des Newsletter bei ihm melden:
Tel. 02641/201577 oder bernadettek@t-online.de

Hier der Vino-Newletter 12/2006

Weinlese 2006  



Am 30. September wurden die Trauben am vereinseigenen Weinberg am Südhang des Americh gelesen. Das Weinberg-Team freute sich über eine gute Ernte, hatte es doch im vergangenen Jahr keinen Ertrag gegeben, weil sich Stare über die leckeren Trauben hergemacht hatten. In diesem Jahr waren die Weinstöcke mit Netzen vor den Vögeln geschützt worden. Mit 88 Grad Öchsle ist ein guter Jahrgang zu erwarten. Projektleiter Mathias Heeb hofft auf ca. 130 Liter Wein aus dem Weinberg.








   
 1. Weinlese 2004  


Bis der rote Wein in den Gläsern funkelt, wird es wohl noch einige Zeit dauern. Doch die Sonne, der Regen und einige fleißige Mitglileder des Heimat- und Bürgervereins Nierendorf um Mathias Heeb haben dafür gesorgt, dass sich die Trauben in dem kleinen Weinberg unterhalb des Americhs gut entwickelt haben. So konnten sie jüngst in geselliger Runde gelesen und gleich an Ort und Stelle abgezupft werden.

Zufrieden ist Mathias Heeb auch mit den 66 Grad Oechsle, die einen guten Tropfen versprechen. Doch bis dahin gibt es noch einige Arbeiten zu verrichten. Gleich im Weinberg hatte Elisabeth Will die ehrenvolle Aufgabe, die Trauben mit den Füßen zu stampfen - ganz nach alter Väterlicher Sitte. Derart vorbereitet muss der Saft nun so lange in einem Fass reifen, bis sich die Farbe in den Schalen gelöst hat. Dann, so Mathias Heeb, steht das Keltern an. Nach weiterer Lagerung kommt das eigens angeschaffte Holzfass zum Einsatz, das dem Nierendorfer Wein in Sachen Geschmack den letzten Schliff geben soll. Damit hat der Heimat- und Bürgerverein unter Vorsitz von Ingo Krömer die Tradition des Weinbaus in Nierendorf wiederbelebt.


1. Weinprobe

Erste Weinprobe des Vereins in der Petrushütte
am 20. 09. 2003

Rund 20 Mitglieder und Freunde des Heimat- und Bürgervereins Nierendorf erlebten in der Petrushütte oberhalb des Dorfes eine gesellige Weinprobe, organisiert von Mathias Heeb. Höhepunkt des sowohl informativen als auch geselligen Abends war die Proklamation des ersten Nierendorfer Weinkönigspaares: Erika und Detlev Lauck wussten beim Weinquiz am besten Bescheid und wurden von Mathias Heeb gekrönt.

Dieser hatte - unterstützt von einigen fleißigen Helfern, darunter seine Frau und seine Söhne - alles bestens vorbereitet. Die Teilnehmer der Weinprobe konnten nicht nur hervorragende Weine verkosten, sondern wurden auch kulinarisch verwöhnt.

 


Weinberg 2. Arbeitseinsatz

Auch im Juli 2003 traf sich wieder das Weinberg-Team und brachte den Weinberg unseres Vereins wieder auf Vordermann.

Der Weinberg und die Weinstöcke präsentierten sich in einem Top-Zustand. Viel Sonne lassen die Weinstöcke prächtig gedeihen. Die ersten Reben konnten von unserer Weinbergsprinzessin Julia bereits bewundert werden.

Weinbergprinzessin Julia

Es ist das besondere Anliegen des Vereins, gerade den Kindern die Geschichte des Weinbaues in Nierendorf zu vermitteln und die Grundsätze eines rein ökologischen Anbaues erlebbar zu machen. So ist das Projekt Weinberg in Nierendorf auch ein Stück Heimat- und Naturkunde für unsere Kinder. Man kann nur wünschen, dass alle Nieren- dorfer Bürger ,Ortsbeirat und Gemeinde uns in diesem Anliegen auch zukünftig unterstützen.

Im Zuge unserer Ausgleichsmaßnahmen wurde diesmal ein weiterer Apfelbaum und ein Weinbergpfirsich neu gepflanzt, die Sitzbänke installiert und der ganze Weinberg von Unkraut befreit. Nach der Arbeit war der gesellige Teil angesagt - mit Grillfleisch und Wein bis in den Abend hinein.

Rebstöcke gepflanzt  

Am 5. April 2003 bei herrlichem Wetter setzte der Verein die Rebstöcke auf dem vereinseigenen Weinberg. Dank der guten Vorbereitung durch Mathias Heeb wurden 99 Weinstöcke an einem halben Tag gepflanzt


 

Vorbereitung Weinberg am 22. Februar 2003 war der Weinberg vorbereitet worden
 
 Weinberg  Pflege einer alten Tradition




Bis ca. 1900 wurde in Nierendorf Wein angebaut. Der Heimat- und Bürgerverein Nierendorf e. V. machte es sich zur Aufgabe, diese Geschichte wieder lebendig zu machen und diesen Weinberg anzulegen.

Entlang des Americh gab es bis zu 10 ha Weinberge, die sicherlich einige Familien ernähren konnten. Mit dem Aufkommen der Reblaus gingen diese jedoch alle verloren. Es wurde nie wieder ein Neuanfang gemacht, da die Landwirtschaft auf Obst und Viehwirtschaft umstellte. Mit der Einfuhr der "Amerikanerrebe" konnte das Problem der Reblaus fast ganz gelöst werden. Die Reblaus kann dieser Unterlage (Wurzel) nichts anhaben.

Leider wurden im Laufe der letzten Jahrhunderte auch andere Krankheiten eingeschleppt, so auch der Mehltau. Wir haben hier in unserem Weinberg eine Rebe mit dem Namen "Regent" angepflanzt, die gegen Mehltau resistent ist. Von daher verzichten wir ganz auf den Einsatz von chemischen Mitteln.

Auch bei der Düngung haben wir im Jahr 2004 Pflanzen ein gesät, die dem Boden aus der Luft Stickstoff zu führen. Außerdem verhindern diese eine Erosion des Bodens und halten Feuchtigkeit im Boden zurück. Mit unserem ökologischen Weinberg lassen wir die Geschichte unseres Dorfes wieder aufleben. Wir hoffen, dass unser Wein an die Traditionen anknüpfen kann, auch unsere Vorfahren machen sicher rund um Nierendorf einen guten Tropfen.

Falls Sie noch Fragen und Anregungen haben, wenden Sie sich an uns.

Mathias Heeb, Projektleiter
Bentger Feld 4
53501 Grafschaft-Nierendorf
Tel. 02641/201577

 

 

© 2006-2010 Heimat- und Bürgerverein Nierendorf e. V.